Donata 2011 - Ulm, 15.1.11

Auf gehts ins neue Tanzsport-Jahr! Seit der SM haben wir intensiv an neuen Programmen (oder erweiterten alten) in 7 Tänzen gearbeitet. Das letzte (Samba) hatten wir erst gerade vor weniger als zwei Wochen zusammengestellt. Doch wie kann man besser ins neue Jahr starten, als mit einem frühen Ausland-Turnier? Die Donau-Tanzsport-Tage in Ulm haben sich dafür ideal angeboten. Es ist nicht zu weit weg und wir konnten sehr sehr oft starten. Es war Zeit unsere neuen Choreographien im Ernstfall zu testen.

Angereist waren wir zusammen mit Liv und Florian R am Freitag Abend. In Bregenz machten wir einen Zwischenstop, um uns österreichisch zu verpflegen. Restaurant Hirschen, gut bürgerliche Küche war angesagt. Bei den Blicken auf die Teller am Nebentisch fiehlen uns fast die Augen aus dem Kopf. Die Wiener Schnitzel überragten die Teller auf allen Seiten und darunter befand sich noch eine grosse Portion Pommes! 300g Fleisch, paniert. Es errinerte uns an Elefantenohren. Besonders Florian F kam aus dem Staunen fast nicht mehr raus, erst recht als die junge Frau am Nebentisch das ganze Cordon-Bleu (man bedenke: dieses ist ja auch noch gefüllt) verdrückte. Florian R, der gebürtige Wiener unter uns fühlte sich schon fast als führte er eine Bande ausserirdischer Turisten aus: "Ja, auf dieser Seite der Grenze gibt es auch Menschen, glotzt nicht so!" Schade haben wir keine Fotos davon. Wir assen alle ein Spätzle-Töpf-"chen", wobei der, nach seiner Grippe ausgehungerte Florian R, der einzige war, der den Boden des Topfes erreichte. Nicht die leichteste Kost, aber mit viel Energie für den nächsten Tag.


Alles bereit? (3x)

Natürlich war mal wieder früh aufstehen angesagt. Zum Glück mussten wir von unserem Orange-Hotel aus nur 3 Minuten zur Sporthalle fahren. Es war noch etwas allgemeine Morgenstimmung. Das Meldebüro war noch nicht ganz bereit, dann zogen wir uns halt erst mals um und wärmten etwas auf. Danach ging es dann zackig weiter. Unsere 4 Startnummern für diesen Tag kammen frisch aus dem Drucker. Wir starteten in Latein und in Standard, jeweils in der Hauptklasse und in der Hauptgruppe 2. Es waren auch noch ein paar andere schweizer Paare angereist und wir richteten bei einem der Tische ein Basis-Lager ein.

Alles bereit? Es konnte beginnen. Auf drei Flächen wurde gleichzeitig getanzt. In Deutschland wird dann oft die Reihenfolge der Tänze ein bisschen umgestellt, da die D-Klasse nur 3 Tänze (EW, TA, QS) und die C-Klasse 4 (zusätzlich SF) tanzen. Um grössere Pausen zu vermeiden, wird der Wiener Walzer an den Schluss gestellt. Das geht dann für die B-S Paare echt an die Reserven nach dem Quickstep gleich den Wiener zu tanzen. An solchen Turnieren geht es Schlag auf Schlag. Vorrunde, für das Ausrechnen wurde nie mehr als 5 Minuten benötigt. Ausrufen der weiterqualifizierten Paare, nächste Runde usw. Finale, Siegerehrungen, Eintanzmusik für die nächste Disziplin und dann alles wieder von vorne.


Standard C, HK-2 (13x)


Standard B, HK-2 (22x)

Nachdem wir im Standard ganz ok durch unsere Programme durchgekommen sind, war auch Florian F nicht mehr ganz so nervös. Es war schlimmer als an der SM gewesen und hat mich ganz kribelig gemacht.Aber das hatte sich jetzt gelegt und wir konnten ins erste Latein-Turnier starten. Es waren nur 6 Paare am Start in der HG 2 C-Klasse. Trotzdem wurde erste eine Vorrunde und danach ein Finale durchgeführt. Da alle Paare automatisch ins Finale weitergekommen sind, machte es nicht so viel Sinn, dass die Wertungsrichter uns in der Vorrunde überhaupt gewertet hatten.

Trotz offener Wertung kam bei uns nie ganz das Final-Feeling rüber, hatten wir uns als letzte ja auch nicht so wirklich echt dafür qualifiziert.

Wir freuten uns bloss, eine Runde mehr tanzen zu können. Danach gingen wir und zogen uns um. Der Sprecher sagte noch "liebe Finalisten, zieht euch noch nicht um, wir werden gleich die Siegerehrungen durchführen" und Florian F dachte, es gibt bestimmt irgendwelche Deppen, die das nicht schnallen..... Ja, das waren dann wir! Florian R kam zu uns in die Garderobe gerannt:

"Ihr könnt euch nicht umziehen! Siegerehrung! Los Mädel zieh dir die Schuhe an und raus da!"

Es war aber schon zu spät um nochmals ins Kleid zu schlüpfen. So waren wir tatsächlich die einzigen Deppen, die in Trainingsbekleidung das Siegerehrungs-Foto verschandelten.


Latein C, HK-2 (20x)

Latein D, HK (6x)


Latein B, HK-2 (11x)

Standard A/S, HK-2 (37x)

Die Standard und Latein Klassen A und S der Hauptgruppe 2 mussten jeweils mangels Teilnehmenden zusammengelegt werden. Besser als eine Klasse abzusagen. An der Siegerehrung wurde dann immer erklärt, dass ein A-Paar ein S-Paar schlagen kann, aber nicht umgekehrt. Wie auch immer das genau gerechnet wurde, jedenfalls wurde es zum Teil ganz schön eng auf dem Podest, mit manchmal zwei Paaren auf dem gleichen Treppchen (z.B. Sieger A und Sieger S).

Am Nachmittag waren wir dann nochmals mit Standard dran, diesmal in der Hauptklasse und später mit der Latein Hauptklasse. Hier wurde heute der Bayern-Pokal ausgetragen, eine Turnierserie, bei der scheinbar die Kaderpaare teilnehmen müssen. Dementsprechend ist das Turnier gut besucht. Es ist echt unglaublich, wie hoch das Niveau in Deutschland schon im C ist.


Latein A/S, HK-2 (29x)

Standard C, HK (18x)

Standard B, HK (19x)

Standard, Sen A (4x)

Latein C, HK (47x)

Nach der Vorrunde konnten wir bei den B und A Klassen zuschauen und die tollen Runden geniessen und filmen. Auch die anderen Zuschauer haben den Tag genossen und früh übt sich, wer gerne Schätze auf dem Parkett findet.


Zuschauer (9x)


Latein B, HK (11x)


Latein A, HK (60x)

Als wir dann alle fertig waren, war dann doch schon 21 Uhr abends und wir waren alle ziemlich fertig, wollten nur noch schnell was essen gehen und dann ab in die Federn. Wir gingen ins erst beste Restaurant (in einer Bowling-Bar) in der Nähe unseres Hotels. Danach mussten wir nur noch über die Strasse und ins Bett fallen.

 


Abendessen (1x)