Hessen tanzt, Frankfurt am Main, Samstag, 21.5.2011

Da Florian und ich schon morgens um 10 Uhr das erste Mal starten mussten, waren wir wieder einmal abends zuvor angereist. Sulekha und Joep fuhren mit uns und leisteten uns auch am Morgen schon Gesellschaft, obwohl sie erst später dran waren. Als wir die lange Warteschlange vor dem Check-In sahen, waren wir extrem dankbar, dass Sulekha für uns anstand und wir uns schon mal umziehen und eintanzen konnten.

Vor dem Turnierstart (4x)
Leider vergessen wir jedes Jahr, dass man zuerst an einem anderen Schalter Startmarken kaufen muss. Irgendwie ist dieses System nicht so praktisch. Es wäre besser diese Schalter wären nebeneinander, oder eine Person würde einem anfangs Warteschlange darauf aufmerksam machen und nicht erst, wenn man schon ganz vorne ist. Zum Glück konnte sie dann gleich wieder vorne hin. Das Anstehen brauchte sehr viel Zeit und ich wurde schon nervös, da wir 10 min vor unserem Start noch immer keine Nummer hatten, aber es klappte ja dann doch noch alles rechtzeitig.

Jugend B (25x)

HGr2 C (7x)
Hessen tanzt in Frankfurt ist ein sehr grosses Turnier, an dem gleichzeitig auf 6-8 Flächen getanzt wird. Die Flächeneinteilung ist einfach zu verändern (es mussten nur die trennenden Stühle verschoben werden) und so konnten die wichtigeren Ranglistenturniere auf grösseren Flächen getanzt werden. Auf unserer Fläche war jedoch nicht wirklich ein Unterschied zwischen kurzer und langer Seite auszumachen. Das fordert der Floorcraft noch zusätzlich so Einiges ab.

Da auch dieses Jahr wieder viele schweizer Paare angereist waren und in den verschiedensten Kategorien starteten, war Simon äusserst gefordert, möglichst von Allen Fotos zu machen. Bei den grossen Startfeldern waren die Paare in konstanten Runden eingeteilt, so konnte er sich immerhin bei einigen Paaren schon mal merken, dieses ist im 4. Heat, das andere z.B. im 7. Das Stadion ist wirklich gross und er hat an diesem Wochenende so einige Kilometer abgespuhlt. Das Mühsamste war, dass man bei einem solchen Eishockeystadion nicht einfach rundherum laufenkann. Da kommen dazwischen immer wieder Absperrungen, Spielerbänke, Treppen usw und in der Halle entwickelte sich mit der Zeit eine sehr unangenehme Hitze, die umso schlimmer wurde, je höher man war. Auch auf der Fläche fühlte es sich an wie mit Bodenheizung. Dass keiner der Wertungsrichter ohnmächtig geworden ist, grenzt eigentlich an ein Wunder. Wir Tänzer konnten wenigstens nach 1.5 Minuten wieder im Tunnelsystem Luft holen.

Alessia und Matteo kamen in ihrer Klasse bis ins Finale und so konnten wir sie alle anfeuern. Es war eine sehr schöne Stimmung zwischen den schweizer Paaren, man feuerte sich gegenseitig an und drückte die Daumen. Toll, wenn es eines der Paare dann auch noch so weit schaffte.


HGr2 B (4x)

Junioren C (32x)

Junioren C (1x)
An ihrer Fläche stand auch noch der coolste Wertungsrichter. Die Kravatte zeigte wohl alle Emotionen die ein Wertungsrichter an einem solchen Wochenende fühlen kann.

Kurz nach der Mittagszeit ging es dann mit den nächsten Standardturnieren weiter. Sulekha und Joep sahen in der A-Klasse sehr gut aus und kamen eine Runde weiter. Yuhuu oder sollen wir besser Jupiii sagen?!!

Beim Ranglistenturnier ging es heiss weiter. Die besten Paare mussten die erste Runde nicht tanzen und kamen danach dazu. Das Turnier war mit den Weltmeistern hochkarätig besetzt. Schade, dass Segatori/Sudol nicht auch noch da waren, aber das Turnier war auch so super anzusehen. Trotzdem muss ich sagen, dass gewisses Benehmen auf der Fläche meiner Meinung nach schon ziemlich unakzeptabel ist, egal auf welchem Level, denn eines der Finalpaare schien die persönlichen Probleme ganz offensichtlich auf der Fläche auszutragen. Tanzpartnerinnen gehören einfach nicht geschlagen, geschupst oder angehässigt und schon gar nicht wollen die Zuschauer so was auf der Fläche sehen. Da gehört einfach nur schönes Tanzen hin. Dieses wollen wir unabgelenkt geniessen. Denn es lohnte sich und die Zuschauer sammelten sich rund um diese Fläche, da war kein Sitz mehr frei.

Für uns ging es dann abends mit Latein weiter. In einem riesigen Startfeld mit 11 Runden. Leider konnten wir hier in Frankfurt im Latein nur in der Hauptklasse starten. Es gab keine Hauptgruppe angeboten. Das ist echt hart, denn im C sind die schon extrem gut. Da kamen mir schon die Tränen als ich nur den Hüftschwung einiger Männer sah.


Hauptklasse C (11x)

Hauptklasse B (11x)

Hauptklasse A (40x)

Rangliste HK (39x)

Der Boden war am ersten Tag noch sehr rutschig. Da ist es nicht erstaunlich, dass man viele beim Schuhe-kratzen sah.


Schuhe präparieren (2x)


Hauptklasse C (12x)

Hauptklasse B (26x)

Hauptklasse A (5x)

Jugend B (41x)

Junioren II B (22x)

Jugend A (11x)

Nachdem wir bei den jungen schweizer Tänzer noch etwas in der nächsten Runde anfeuerten und fotografierten, waren wir alle extrem hungrig und wollten am liebsten italienisch Essen gehen. Da gibt's immer für jeden was. Gleich bei unserem Hotel gab es einen Italiener um die Ecke. Nach diesem Tag in der stickigen Hitze, hatten wir so richtig Lust auf Salat. Das Restaurant war echt super, es gab unter anderem einen fantastischen Tomaten-Mozzarella-Salat. Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder. Sandra und Andy waren auch bei uns im Hotel und so waren wir eine grosse und lustige Runde.

Bei folgenden Paaren hat es in den Paarprofilen noch mehr Fotos dieses Turnieres:

> Alessia-Alegra Gigli & Matteo Annoscia
> Angela Landolfi & Fabio Landolfi
> Anna Garevskikh & Nemanja Buovski
> Diana Schell & Flavio Martins De Sa
> Flavia Landolfi & David Büchel
> Petra Vilt & Stefan Maue
> Ramona Pfister & Alessandro Cuoco
> Sulekha Buhala-Mukherjee & Joep Mutsaerts
> Vera Rüegger & Florian Fruhmann