Blaues Band der Spree, Berlin 3.4.2010

Frisuren festkleben, schminken, Männer zu Bräunungs-Makeup zwingen, Schuhe kaufen, neue Kleider vorführen, Fotos machen und natürlich eintanzen, was mehr möchte man an einem Samstag morgen früh vor 9.00 Uhr schon machen?

Als erstes starteten wieder die Hauptklasse C Standard. Wir konnten uns heute schon viel besser durch das grosse Teilnehmerfeld durchschlagen. So tanzten wir in jedem Tanz bedeutend besser als am Tag zuvor. Zum Weiterkommen reichte es aber auch heute bei weitem noch nicht. Das Tanzen genossen wir an diesem Turnier sehr, jedoch mussten wir leider ziemlich deutlich erkennen, dass wir eigentlich noch kein C-Paar waren. Da schweizer D-Paare aber laut Reglement in Deutschland im sowieso im C starten müssen, würde es uns auch nicht helfen uns zurückstufen zu lassen.

Julia und Marc, die es gestern bis ins Halbfinale geschafft hatten, tanzten sich auch heute Runde um Runde weiter. Man merkte ihnen gar nicht an, dass sie von gestern noch 4 Runden in den Beinen hatten. Wenn sie vorbeitanzten, dann konnte man schön beobachten, wie alle Wertungsrichter ihre Kreuze machten und die Zuschauer ihnen mit ihren Blicken folgten. Erfolg beflügelt bekanntlich noch mehr und so schafften sie es heute ins Finale und durften sogar das Treppchen besteigen. 3.Platz für das tolle, junge berner Paar. Wir gratulieren herzlich!

Linda hatte gestern einer Kollegin ein neues Standardkleid abgekauft. Ein wahnsinnig schönes Kleid. Und diese leuchtende Farbe, einfach genial. Im Moment scheinen extrem weite Röcke mit Crenolinband als Saumabschluss zur Erhöhung des Rockvolumens absolut in zu sein. Das Kleid wirkte auf der Fläche hammermässig. Da musste sie einfach zuschlagen.

HK C, Schweizer Paare

HK C, weitere Paare

HK B, Schweizer Paar

Nach dem Turnier fuhren wir via Bahnhof Zoologischer Garten, damit Simon an diesem Wochenende noch zu seinem Lieblings-Kebap kam.

Der Stand ist auf dem Weg zur Kaiser-Wilhelm-Dedächtnis-Kirche (von den Berlinern auch der Hohle Zahn genannt), heisst Berlin's best Kebap und verspricht bei weitem nicht zu viel. Der Kebap ist mit angebratenem Gemüse verfeinert, hat frische Kräuter und Feta-Käse oben drauf und für Simon ist die vegetarische Variante perfekt. Man muss eigentlich immer anstehen, es lohnt sich aber auf jeden Fall.

Mmmh! Sieht das etwa nicht toll aus?

Lies hier weiter über das Turnier vom Sonntag >>