Schweizermeisterschaft Junioren und 10-Tanz 8.11.2009

Früh mussten wir aufstehen, um pünktlich zur ersten Runde Schüler K Standard einzutreffen. Der Saal war gross und passend zur Schweizermeisterschaft mit vielen Flaggen dekoriert. Der Saal war noch nicht so gut gefüllt, ausser Familienangehörigen waren noch nicht viele so früh angereist. Den Eltern konnte man dann auch zum Teil die Nervosität von den Lippen lesen bis es los ging.

Die Organisatoren versammelten die Kinder immer vor den Runden und schickten sie dann zum Einmarsch los. Als Willkommensgeschenk gab es für jedes Kind einen von Zweifel gesponserten Essenssack. Schon bei der ersten Runde kam gute Stimmung auf. Die Zuschauer feuerten ihre Favoriten an, hatten teils sogar Klubfähnchen mitgebracht.

Der Veranstalter hatte, um den Lautstärkepegel anzukurbeln Balone verteilt, die man zusammenklatschen konnte. Die Kinder hatten ihre Freude daran und benutzten sie auch für andere kreative Ideen.

Wie war das: Zweiohrhasennasen?

Die Schüler gingen so konzentriert ans Werk, dass dabei das Lächeln manchmal noch etwas zu kurz kam. Natürlich machten sie dies wieder wett mit ihrem schon beeindruckenden tänzerischen Können in diesen jungen Jahren. Das Parkett war wohl sehr rutschig. Vor allem im Wiener Walzer konnten die Zuschauer sehen, wie den Kindern teilweise die Füsse wegrutschten.

Abwechselnd mit den Schülern K tanzten die Junioren der K Klasse ihre Vorrunde und das Finale. Einige von ihnen befanden sich kurz vor dem Aufstieg in die C Klasse und für manche reichten schlussendlich die hier errungenen Platzierungen auch tatsächlich schon. Es ist toll, dass es wieder mehr neue Tanzpaare gibt, es ist jedoch auffallend, dass die Verteilung unter den Klubs relativ unausgeglichen. So scheinen im Moment der TTZ und der TDC die beste Nachwuchsförderung haben.

Schüler K Standard

Junioren K Standard

Während sich die Tänzer und Tänzerinnen der K Klassen fürs Latein umzogen, wurden dem Publikum jeweils verschiedene Kinder-Shows aus anderen Tanzrichtungen geboten. Die erste Show war eine Gruppe junger Mädchen die uns zwei Flamencos zeigten.

Flamenco Show
Schüler K Latein

Junioren K Latein

Noch vor einer kurzen Mittagspause wurden dann die Sieger der verschiedenen K Klassen gekürt. Jeweils die ersten drei durften am Nachmittag mittanzen und viele hatten auch schon Turnierkleider mit dabei.

Für die Siegerehrungen wurden alle Paare aufgerufen, nicht nur die Finalisten. Es bekam auch jeder Einzelne eine Medaille und für die Sieger gab es je einen Pokal, das war sehr schön. Warum es schlussendlich dann am Abend bei der Hauptklasse keine Pokale mehr gab war nicht ganz verständlich.

Für die Fotos mussten die Kinder dann noch etwas gebüschelt werden, sonst hätte man einige hinter den anderen gar nicht gesehen.

Nach dem Mittag ging es mit den C Klassen weiter. Auch hier waren abwechselnd die Schüler und Junioren dran und später die Hauptklasse.

Bei den Schülern gab es erst 2 C-Paare. Zusammen mit den drei besten K-Paaen ergab dies jeweils gleich ein Finale. Diese jungen Tänzer und Tänzerinnen schafften es das Publikum mit ihrem Können regelrecht ins Staunen zu versetzen.

Mittlerweilen waren jetzt auch die Zuschauerplätze gut besetzt. Schade wurde die Estrade erst viel später für Zuschauer geöffnet, in den wenigen tischfreien Ecken war es nämlich schon so eng, dass man hinten gar nichts mehr sah und die schönen Bewegungen und Posen sollte man nicht verpassen.

Bei den Junioren C ging es schon richtig professionell zu und her. Perfekt gestylt, gebräunt und in den schönsten, farbenfrohen, neuen Kleidern kamen sie an dieses Turnier. Im Standard war auffällig, dass Grüntöne dieses Jahr scheinbar in sind. Der Einzug ins Standard-Finale wurde stark umkämpft und Flavia und Raffael verpassten es nur ganz knapp mit einer Mark Rückstand. In den Finalen sah die Reihenfolge auf den Treppchenrängen gleich aus und Marianthi/Anton konnten in beiden Disziplinen vor Stephanie/Patrick und Valeria/Davide siegen.

Wir können uns auf weitere Turniere freuen, wenn diese Paare mit ihrem Potential an ihrem Tanzen und ihrer Performance arbeiten. Sie haben schon dieses Jahr gezeigt, dass sie heute schon die Stars von morgen sind.

Schüler C Standard

Junioren C Standard

Schüler C Latein

Junioren C Latein

Zwischendurch gab es eine Break Dance Show, in der dem Publikum gezeigt wurde, was alles auf Händen, Füssen und dem Kopf möglich ist bis an die Grenzen der Balance. Eine Salsa-Gruppe führte danach eine Lady-Style Choreographie vor.

In den letzten Jahren war der 10-Tanz an den Schweizermeisterschaften viel zu kurz gekommen und die Sieger wurden nur noch mithilfe einer rechnerischen Kombiwertung ermittelt. Dieses Jahr wurde nun endlich wieder eine echte 10-Tanz Schweizermeisterschaft ausgetragen. Dies lässt sich hoffen, dass dies viele der jungen Paare motiviert auch weiter in beiden Disziplinen an den Start zu gehen. Dank den Jugendpaaren konnte sogar jeweils eine Vorrunde und ein Finale getanzt werden konnten, da mit ihnen insgesamt 8 Paare am Start waren.

Gespannt waren natürlich alle wie das Duell zwischen Daniel Buhala/Yulia Arnet und Renato Minnig/Sigrun Bögi ausgehen würde. Buhala/Arnet waren erst einen Monat zuvor zum Schweizermeister im Standard gekürt worden, was den schweizer Wertungsrichtern durchaus bewusst war. Sie hatten sich aber dazumal gegen eine Teilnahme im Latein entschieden, weshalb hier ein aktueller Vergleich noch fehlte. Spannend war es aber auch sonst. Isabella und Hans Streule hatte man schon länger nicht mehr gesehen und dann gab es noch ein ganz neues 10-Tanz-Paar, Willi Hilecke  und Isabelle Sekera hatten vor einem Monat nur beim Latein DC teilgenommen. Wo würden sie sich einreihen? Nach der Vorrunde wurde von 8 Paaren auf 6 reduziert und diese mussten in einem mittlerweilen ziemlich stickigen Saal nochmals über 10 Tänze alles geben. Wie kämpferisch es zu und her ging, konnten die Zuschauer an zahlreichen Zusammenstössen erkennen, wobei oft Kleinere die Köpfe einziehen mussten, um keine Ellbögen zu kassieren.

Spannend war es Schluss, es gab ein Kopf an Kopf Rennen um die vordersten zwei Plätze. Auf dem dritten Rang konnten sich David Büchel/Christina Niederer souverän platzieren, vor Willi Hilecke/Isabelle Sekera, Hans/Isabella Streule und dem Geschwisterpaar Kevin und Tamara Geiger. Sieger wurden Renato Minnig und Sigrun Bögi mit 8 gewonnenen Tänzen vor Daniel Buhala und Yulia Arnet.

10 Tanz Latein

10 Tanz Standard

Um den Tänzern etwas Zeit fürs Umziehen zu ermöglichen, wurde ein kleines Boogie Woogie Turnier mit 4 Kinderpaaren durchgeführt. Eine sehr erfrischende und interessante Abwechslung.