Offene Berner Meisterschaft, 30.3.08

Bericht von Dominique Negele:

Auch beim heutigen Turnier in Wankdorf, Bern, hatten wir nicht viele Mitstreiter: Im Standard tanzten 4 Paare, wovon 2 aus der höchsten Klasse der Amateure, der S-Klasse, waren. Die grosse Fläche und das helle Ambiente luden richtig zum schwungvollen Tanzen ein; und tatsächlich an Schwung hat es uns nicht gefehlt.

Simon konnte uns heute nicht begleiten. Dass wir trotzdem ein paar Fotos von uns haben, verdanken wir Renato's Vater. Ein herzliches Dankeschön an die beiden.

Das in der Privatstunde Gelernte konnten wir zwar nicht überall umsetzen, trotzdem waren wir zufrieden mit unserer Leistung (4. Platz).

Da wir nach unserem Standardturnier richtig viel Zeit hatten, jedoch noch auf die Rangverkündigung warteten, haben wir einfach Simons und Veras praktische Liegestühle geholt und haben es uns lernend und zuschauend in der Turnhalle gemütlich gemacht, wo das Turnier ausgetragen wurde.

Nach der Rangverkündigung konnten wir dann die Stühle zum ursprünglich geplanten Bestimmungsort verfrachten - an die grüne Wiese in der frischen Luft nahe der Turnhalle. Hier hörten wir Musik anderer Art, denn von einem Hügel klangen die Töne eines Dudelsacks.

Wieder zeitig zurück beim Turnier haben wir bei den Lateintänzen unser Bestes gegeben. Zu mitreissender Musik lässt sich einfach besser tanzen. Beim Paso Doble hatten wir beide das Gefühl, dass er viel besser war, als wir jeweils in unseren Trainings geübt hatten. Zu einer Mark auf der Bewertungsliste hat es sogar auch gereicht und zwar hat einem Wertungsrichter wohl unsere Samba gefallen.

Eine besondere Freude war, als nach dem Turnier ein Wertungsrichter bei uns vorbei kam und meinte, wir hätten uns im Standard gut geschlagen. Das hat uns viel bedeutet, das ist nämlich gar nicht so einfach, wenn zwei von vier Paaren der Schweizermeister und der Vize-Schweizermeister sind.